Vorschau

traverse 2020/3

Mobilität

Erscheinungsdatum: Montag, 30. November 2020

Die Erforschung der Alltagsmobilität von Menschen und Dingen tritt vermehrt neben die Betrachtung reiner Verkehrsphänomene. In ihrer täglichen Ausprägung ist sie Teil der materiellen Kultur. Sie umfasst kulturelle, soziale und ökonomische Aspekte, Wissensbestände oder Routinen. Sie findet gleichermassen in der gebauten Umwelt wie in der imaginierten Landschaft statt. Das Konzept der Mobilität bezieht sich nicht nur auf Infrastrukturen, technische Artefakte, Transportleistungen und verkehrspolitische Weichenstellungen. Vielmehr gilt es, auch die sozioökonomischen und raumstrukturellen Potenziale von Verkehrssystemen in den Blick zu nehmen. Thematisiert wird die kulturelle, die geschlechter-, die schicht- oder etwa die altersspezifische Bedingtheit von Mobilitätspraktiken. Für die Mobilität sind nicht zuletzt auch Phänomene konstitutiv, bei denen die Vielzahl individueller Entscheidungen in gegebenen Rahmenbedingungen in eine bestimmte Richtung wirken, ohne dass diese aber Ziel einer verkehrspolitischen Intention oder Resultat einer technischen Innovation gewesen wären. So landet nicht selten im Stau, wer möglichst schnell auf Hauptstrassen vorwärtskommen will, weil viele andere dies auch wollen. Und es entstehen dort neue Trampelpfade, wo viele einzelne vom Weg abweichen.
So verstandene Mobilität beschränkt sich selbstverständlich nicht auf die Zeit der Moderne. Das Feld der Mobilitätsforschung ist inter- und transdisziplinär. Theorie- und Methodenangebote finden sich in Anthropologie, Geografie, Ökologie, Psychologie, Soziologie, Verkehrswissenschaft. Die historische Mobilitätsforschung fokussiert sowohl auf die Entwicklung individueller oder gruppenspezifischer Bewegungen als auch auf die Potenziale zu solchen. Das Quellenspektrum der historischen Mobilitätsforschung ist gleichzeitig vielfältig und prekär, es reicht von literarischen Quellen bis zu amtlichen Statistiken. Zum Tragen kommen sowohl diskursanalytische Verfahren und kulturgeschichtliche Ansätze als auch traditionelle Herangehensweisen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Die aktuelle sozialwissenschaftliche Forschung steht stark im Zeichen des «new mobilities paradigm» (Urry, Sheller, Cresswell). An dieses schliessen wir einerseits direkt an, anderseits wollen wir es aus einer historiografischen Perspektive auch kritisch diskutieren.

traverse 2021/1

Reichtum

Erscheinungsdatum: Freitag, 30. April 2021

Es wurde noch kein Vorschautext erfasst

traverse 2021/2

Auf den Spuren des Nutztiers

Erscheinungsdatum: Sonntag, 30. Mai 2021

Es wurde noch kein Vorschautext erfasst

traverse 2021/3

Fürsorge und Selbstermächtigung

Erscheinungsdatum: Dienstag, 30. November 2021

Es wurde noch kein Vorschautext erfasst

code & design by eMeidi.com