Aktuell

Bitte beachten Sie: Die traverse ist auch weiterhin mit einer 2jährigen moving wall unter seals.ch im Volltext abrufbar.
Neu werden die Hefte aber nach Jahrgängen sortiert. Wir bemühen uns, die direkte Verlinkung der einzelnen Artikel so bald wie möglich wieder herzustellen.

Call for Papers

Zurzeit ist kein aktueller Call for Papers vorhanden.

Schwerpunkte

Neuestes Heft

Cover der Ausgabe 2016/2

traverse 2016/2

Transnationale Feminismen

Wie viele bürgerlich-liberale Reformprojekte des 19. Jahrhunderts war der Feminismus eine transnationale Bewegung mit globalem Anspruch. Die Konstitution des Gegenstands – die Reform der Geschlechterordnung – beruhte indes auf (oftmals impliziten) Grundannahmen, die kulturell spezifisch waren und bei der kontinuierlichen globalen Expansion der Frauenbewegung seit Beginn des 20. Jahrhunderts für wachsende interne Verständigungsprobleme sorgten. Die Antwort auf die Frage, wie ein gerechtes Arrangement der Geschlechter beschaffen sein sollte, war folglich alles andere als evident. Das Heft untersucht die transkulturelle Kommunikation innerhalb des feministischen Projekts und richtet den Blick auf internationale feministische Organisationen, auf grenzüberschreitende politische Aktionen von Feministinnen und die Produktion feministischer Kunst und Wissenschaft. Die Beiträge fragen nach den Ambivalenzen und Widersprüchen, die den Feminismus als Diskurs der europäischen Moderne charakterisieren und untersuchen Brüche und Konflikte in transnationalen feministischen Emanzipationsbestrebungen.

zum Inhaltsverzeichnis »

Vorschau

traverse 2016/3

Zeiterfahrung – Untersuchungen über Beschleunigung und Entschleunigung von Geschichte

Erscheinungsdatum: Samstag, 1. Oktober 2016

Diagnosen von Modernität treten nicht selten im Kleid von Beschleunigungsdiskursen auf. Ob von der «Tempogesellschaft», der «Gegenwartsschrumpfung» oder der «Verflüssigung des Raums» die Rede ist: immer ist es die Wahrnehmung einer beschleunigten Dynamik des sozialen Wandels, welche den Subtext für zeitdiagnostische Metaphern liefert. In diese Beschleunigungsmetaphern fliessen nicht zuletzt Erfahrungen des Lebensalltags ein, denn das ambivalente Gefühl, für viele Dinge im Leben keine Zeit mehr zu haben, obwohl wir gleichzeitig immer mehr Zeit zu gewinnen scheinen, unterfüttern jene Thesen, welche die Wahrnehmung von Beschleunigung als eine der konstitutiven Grunderfahrungen der Moderne darstellen. Mit dem vorliegenden Heft soll dieses Paradigma in historischer Perspektive problematisiert werden. Die versammelten Beiträge befassen sich unter anderem mit zeitlichen Klassifizierungspraktiken in der frühen Neuzeit, mit Beschleunigungsdiskursen und Zeiterfahrungen im 19. und 20. Jahrhundert, mit den spezifischen Eigen-Zeiten im Kontext kriegerischer Auseinandersetzungen sowie mit zentralen Temporalbegriffen wie Modernisierung oder Fortschritt.

code & design by eMeidi.com